Hilfe für Jungvögel in Dresden

Hilfe für Jungvögel Dresden - gerettete junge Amsel

Die junge Amsel wurde von einer Katze gebissen und musste mit Antibiotika behandelt werden.

Jahr für Jahr wiederholt sich ein immer gleiches Schicksal: Junge Vögel fallen aus ihren Nestern, bleiben allein in diesen zurück oder werden verletzt aufgefunden. Die Gründe dafür sind vielfältig, liegen oftmals aber auch zumindest zum Teil beim Menschen. Menschliche Lärmquellen aller Art erschrecken die Tiere, setzen sie großem Stress aus und machen sie orientierungslos. Vogeleltern verlieren ihr Leben im Straßenverkehr. Des Deutschen liebstes Haustier, die Katze, reißt die Vogeleltern oder lässt das Jungvogel-„Spielzeug“ verletzt zurück. Dies ist zwar grundsätzlich ein natürliches Verhalten, jedoch ist die Populationsdichte von Katzen durch die menschliche Obhut unnatürlich hoch.

Vogelhilfe beim Anima e. V.

Aktive des Anima e. V. nehmen sich diesen und ähnlichen Schicksalen an und geben ihr Bestes, um die Tiere aufzupäppeln und für die Zukunft fit zu machen. Auch das Dresdner Stadttauben-Projekt wird von ihnen betreut. Allein in diesem Jahr hat unser Vogelhilfe-Team schon über 64 Wildvögeln helfen können und sind zu 30 Rettungseinsätzen gerufen worden. Unsere ehrenamtlichen Pflegestellen arbeiten in der Jungvogel-Aufzuchtzeit sieben Tage die Woche, von April bis Ende August. Fast jeden Tag bekommen wir Anrufe von Tierfreunden, die ihre gefundenen Wildvögel bei uns abgeben.

Aufzucht kostet Zeit und Geld

Hilfe für Jungvögel Dresden - Jungvögel in einem Kasten

Fast flügge Haussperlinge, die aus dem Nest gefallen waren.

Die Jungvögel brauchen gut drei Wochen nach dem Schlupf bis sie alleine Futter aufnehmen können. In dieser Zeit müssen sie anfangs alle halbe Stunden und nach einer Woche ca. alle 40 bis 60 Minuten jeweils von 7 bis 21 Uhr gefüttert werden. Nach diesen Wochen kommen die Jungvögel in eine Auswilderungsvoliere bei Bautzen und werden dort auf ein Leben in Freiheit vorbereitet.

Vor allem die Aufzucht von Insektenfressern verursacht viele Kosten: Schnell kommen allein für artgerechtes Futter bis zu 20 Euro pro Woche und Vogel zusammen. Hinzu kommen zudem noch Tierarztkosten für die oft erforderliche Behandlung.

 

Jede Hilfe zählt – unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit

Hilfe für Jungvögel Dresden - gerettete Jungvögel

Junge Bachstelzen, deren Eltern von Katzen gefressen wurden.

Wir sind immer auf der Suche nach engagierten Menschen, die uns ehrenamtlich bei der Aufzucht von Jungvögeln unterstützen. Interessierten stehen wir gern mit weiteren Informationen sowie Rat und Tat zur Seite.

Es ist sehr spannend zu sehen, wie die Jungvögel heranwachsen und es macht viel Spaß – aber auch Arbeit. Falls Sie keine Zeit für eine Aufzucht haben, gibt es viele andere Möglichkeiten, uns zu unterstützen:

  • Spenden in Form von Futter, Volieren, großen Vogelkäfigen oder Geld
  • Aufstellen einer Auswilderungsvoliere in Ihrem Garten
  • aktive Hilfe u. a. als Vogelkurier beim Transport von der Fundstelle zu Pflegestellen in Gorbitz, Mickten, Südstadt, Neustadt etc.

Wir freuen uns sehr über jegliche Art der Hilfe! Jede Mitarbeit, jede Sachspende und jede Geldspende helfen uns bei der Aufzucht von verlassenen Jungvögeln und bei der Versorgung und Pflege von verletzten Altvögeln. Wir erhalten keine staatliche Unterstützung und sind auf Spenden angewiesen.

Wollen auch Sie uns helfen? Dann senden Sie uns eine E-Mail oder verwenden Sie für Ihre Spenden bitte unsere unten stehende Kontoverbindung:

Anima e. V.
Kennwort: Wildvogelhilfe
IBAN:DE57430609671164161200
BIC:GENODEM1GLS
GLS Bank

Vielen Dank!

Was tun, wenn man einen Jungvogel gefunden hat?

Gehen Sie wie folgt vor und kontaktieren Sie uns im Not- oder Zweifelsfall (über das Kontaktformular oder unter 01522/2862463):

Leitfaden_Vogel_gefunden

Weitere Informationen:

LBV: Vogel gefunden – Was tun?

Wildvogelhilfe.org: Checkliste für den Notfall

Posted in Allgemein, Vögel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.